Nachrichten

    ver.di Nord ruft real,- Märkte in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern …

    Handel

    ver.di Nord ruft real,- Märkte in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern am 30.09. in den Streik

    real,-

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) ruft am 30. September 2015 ab 00.00 Uhr die Beschäftigten in 13 Märkten in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern des Metrounternehmens real,- zu einem ganztägigen Streik auf.

    Die Beschäftigten werden von ihren jeweiligen Standorten mit Bussen zu einer gemeinsamen Kundgebung nach Rostock fahren.

    Aufgerufen sind die Märkte von real,- in Schleswig, Neumünster, Henstedt-Ulzburg, Oststeinbek  Bergen auf Rügen, Stralsund, Neubrandenburg, Rostock, Schwerin-Schlosspark, Schwerin-Grabenstrasse, Gaegelow, Kritzow und Parchim.

    Hintergrund dieses Arbeitskampfes ist die Forderung nach einem Anerkennungstarifvertrag für die Beschäftigten des zur METRO Gruppe gehörenden Unternehmens.

     „Wir mussten erleben, dass ein Unternehmen wie real,- mitten in einer laufenden Tarifrunde des Einzelhandels die Mitgliedschaft im Einzelhandelsverband verändert hat und eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung (OT) gewechselt ist. Damit stiehlt sich ein weiterer Teil des METRO Konzerns aus der sozialen Verantwortung, denn die Beschäftigten haben damit keinen weiteren Anspruch aus Leistungen des Flächentarifvertrages im Einzelhandel mehr und das Unternehmen holt sich Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Unternehmen, die sich an den Tarifvertrag halten“, so Matthias Baumgart, Fachbereichsleiter Handel, der ver.di Nord.

     „Mit diesem Schritt will die Unternehmensleitung fehlende Investitionen durch die Kürzung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen der Beschäftigten finanzieren. Eine Kassiererin verliert damit rund  2000,- Euro während der Laufzeit des Flächentarifvertrages. Jetzt müssen die Beschäftigten deutlich machen, dass sie um ihre Positionen kämpfen werden. Die Beschäftigten brauchen die rechtsverbindlichen Ansprüche auf die volle Tarifbindung“, so Baumgart weiter.

     ver.di fordert mindestens einen sogenannten Anerkennungstarifvertrag oder die Rückkehr in den Flächentarifvertrag des Einzelhandels.

     Die Streikenden werden gegen 10.00 Uhr im Libellenweg, 18069 Rostock erwartet.

     Gegen 11.00 Uhr setzt sich ein Demozug parallel zur Bundesstraße B 106 in Richtung Ostseepark in Bewegung.